Pferde

Das Pferd ist der treueste Begleiter des Menschen, seit dieser den aufrechten Gang geht.

Corleon des Laves

Wir haben Corleon gekauft, bevor wir ihn das erste Mal live gesehen haben. Der Coventry-Sohn aus der Zucht von Therese Franchi, Le Fuet JU, war uns von Bildern und Erzählungen bekannt. Er hat im Januar 2020, anlässlich der Freiberger Hengstselektion in Glovelier JU, den zweiten Platz belegt und ging dann zum vierzigtägigen Stationstest nach Avenches VD. Dort war Corleon nicht derart erfolgreich, wie in Glovelier. Er bestand die Hengstleistungsprüfung nicht. Wir wissen nicht viel darüber, was Corleon dort erlebt und gemacht hat, dass es dem schönen «Löwenherz» (wie sein Name die Bedeutung trägt) zum Sprung in die Reihen der Deckhengste nicht gereicht hat. Als wir Corleon kurz darauf im Jura holten, wirkte er traurig und müde. Die ersten Tage in Märchligen waren schwierig für ihn. Wir haben uns entschieden, Corleon trotz seiner ausgewiesenen Abstammung und seines wunderbaren Exterieurs eine Wiederholung der Hengstleistungsprüfung zu ersparen. Corleon ist kastriert und geniesst nun die Weide mit seinem Freund Guijarro. Wir werden ihn sanft und mit viel Zeit auf seine zukünftige Aufgabe als Reitpferd vorbereiten. Herzlich willkommen daheim. Du bist angekommen Corleon.

Der Freiberger

Die letzte ursprüngliche Schweizer Pferderasse – der Freiberger. Ihren Ursprung hat die Rasse, wie ihr Name besagt, in den jurassischen Freibergen. Heute wird das Pferd mit 1.50 bis 1.60 m Stockmass in der ganzen Schweiz und im angrenzenden Ausland gehalten und gezüchtet. Seine Robustheit, die Unkompliziertheit, eine hohe Anpassungsfähigkeit und das harmonische Exterieur machen den Freiberger zu einem beliebten Partner für Freizeit und Sport. In Vordermärchligen werden diverse Exemplare der letzten existierenden Schweizer Pferderasse gehalten.

Hengst Landlord

Abstammung: Lordon-Deli-Roccard

Züchter: Fritz Bürki, Schangnau

Freibergerzuchthengst Landlord (2012) stammt mütterlicherseits aus den bedrohten D- und R-Linien (beide aus der Familie Vaillant). Die väterlich L-Linie, die auf die Alsacien-Familie zurückgeht, ist eine Veredelungslinie mit schwedischem Warmblut. Sie überzeugt mit leistungsbereiten Genen.

Landlords Nachkommen zeigen ausnahmslos einen zutraulichen und liebenswürdigen Charakter, sind ruhig im Handling, ausgesproochen fleissig und dem Menschen sehr zugetan. Seine aussergewöhnlich dunkle Fuchsfarbe hat er diversen Nachkommen weitervererbt. Landlord wird ab Ende Februar 2021 wiederum bei Martin Schmied in Münchenwiler BE decken.

 

Elite-Stute Jasmine von Landlord und Jinn (Canada) im Besitz von Fritz Bürki, Schangnau BE